Über uns

über uns - Petra und AlexHi, wir sind Petra und Alex. Petra hat Soziologie studiert, ist Journalistin und Autorin und hat die letzten 10 Jahre für die „NDR Talk Show“ gearbeitet. Ihre Leidenschaft ist das Malen und Zeichnen phantasievoller großflächiger Bilder. Alex ist gelernte Landwirtin und gibt seit ihrer Diagnose von Multiple Sklerose und Morbus Crohn private Klavier- und Gesangsstunden. Sie besuchte eine Heilpraktikschule und beschäftigt sich seit ihrer Kindheit mit Heilpflanzen, was sie in Kräuterwanderungen gerne weitergibt. Schreiben gehört seit jeher zu ihrem Leben.

Begegnet sind wir uns vor 12 Jahren – bei einem Melissa-Etheridge-Konzert. Ja, zwei Lesben treffen sich auf einem Konzert der Lesben-Ikone schlechthin – ein absolutes Klischee. Aber wir sind überzeugt, dass es etwas mit Fügung zu tun hatte, dass wir uns treffen mussten. Eigentlich wollten oder konnten wir nicht auf das Konzert. Petra bekam die Karten über die Redaktion, für die sie damals arbeitete. Eine Kollegin wollte gehen. Diese war aber verhindert und die Karten fanden keinen Abnehmer in der Redaktion. Petra entschloss  sich kurzfristig mit einer Freundin und damaligen Kollegin das Konzert zu besuchen.

Über uns - In Dingle, IrlandFür Alex hingegen, mit Halbtags-Landwirtsgehalt und  berentet, waren die Karten schier unerschwinglich. Nur weil kurzfristig eine Stunde Therapie ausgefallen war, stand ihr das Geld plötzlich zur Verfügung. Melissa Etheridge hatte sie mit 16 und immer wieder in Liebeskummerzeiten gehört, eine wahre Coming-Out-Musik mit deutlichen Texten und viel Power. Und sie wusste ganz plötzlich sicher: „Ich muss da hin, unbedingt! Ich werde dort die Frau meines Lebens treffen.“

Alex hatte Karten für den Balkon und Petra war im Parkett. Es gab allerdings einen kurzen Moment, in dem die Zuschauer vom Balkon ins Parkett stürmten, bevor die Ordner ordnen konnten. Alex war es kurz unangenehm mit der Masse mitzurennen, aber wie ein Blitz war klar: „Ich muss da runter, denn da wird sie sein.“ Und rannte. Hielt Ausschau. Leuchtete. Und Petra? Petra guckte grundsätzlich interessiert herum – und entdeckte ein strahlendes, wunderschönes Weib.

Schweigend nebeneinander tanzend wurden Blicke zugeworfen. Und Strategien überlegt. Als das Konzert zu Ende war: „Hier ist meine Telefonnummer. Aber ich habe jetzt leider gar keine Zeit mehr.“ Um sich schnell der Situation zu entziehen, täuschte Petra einen sofortigen DSC02516Termin vor und entschwand in der Menge. Die gleiche Bagger- und Fluchtidee hatte sich Alex auch ausgedacht. Peinlich nur, dass sie Petra wenig später entspannt durch den Eingang schlendern sah. Nachdem die Deckung aufgeflogen war, konnte ja ebensogut gleich etwas gemeinsam getrunken werden. Nur, um festzustellen, dass sie wirklich gar keine Gemeinsamkeiten hatten. Die eine TV-Journalistin, überarbeitet und angespannt, die andere Landwirtin, die noch nicht mal einen Fernseher hatte, aus Prinzip. Die eine träumte vom Landleben, die andere war überzeuge Städterin. Wie sollte das gehen?

Es ging, mit Höhen und Tiefen, mit Herausforderungen und stetigem aneinander wachsen, und es geht noch immer. Inzwischen lieben wir uns seit 12 Jahren, seit 7 Jahren sind wir verheiratet und inzwischen haben wir zwei tolle Jungs, die mittlerweile 5 und 2 Jahre alt sind. Wir leben am grünen Rand von Hamburg inmitten von Feldern, Gärtnereien und idyllischen Elbarmen – ja, Alex hat sich durchgesetzt, aber Petra ist sehr glücklich dort.

177373_486100701422732_825937098_oIm schönen Hamburg-Spadenland haben wir uns ein kleines Paradies erschaffen mit großem Garten, eigenen Hühnern und viel Platz für eigene Ideen. Eine davon führte uns sehr weit fort von unserem Zuhause. Während eines Sommerurlaubes in der Türkei fragten wir uns: „Warum machen wir eigentlich keine Weltreise?!“ Auf den Gedanken kamen wir, nachdem für Petra ein langjähriger Vertrag als Autorin der „NDR Talk Show“ auslief und die Frage „Was nun?“ im Raum stand. Sollte ein ähnlicher Job gefunden werden und alles so weitergehen, wie bisher? Oder sollten wir es wagen, unsere Komfort-Zone zu verlassen und einfach in die Welt hinausziehen? Möglich schien es. Die Kinder waren schließlich klein genug, noch gab es keine Schul-Verpflichtungen. Vielleicht war es verrückt, vielleicht war es mutig, wir wählten kurzentschlossen die zweite Option. Was danach kommen wird, werden wir sehen. Wir leben lieber im Jetzt und da sind wir: Unterwegs, mit unseren beiden kleinen Kindern, ein Jahr lang, rund um die Welt.