Dublin – Feen, Sagen, Guinness

Dublin empfängt uns mit sommerlicher Hitze. Ätsch. Irland kann doch warm! Fußnah liegt alles Wichtige, sehr praktisch zu Beginn mit noch schwächlicher Rückenmuskulatur. So schleppen wir die Kinder auf Trage-Mandukas fröhlich durch die bunte Stadt. Anton kann seltsamerweise nicht mehr laufen, wenn es keine Natur oder Spielplätze gibt. Aber wir fühlen schon unsere Muskeln erstarken, zunächst erst einmal nur als Schmerzen. Es hat auch gute Seiten, wenn die Kinder festgeschnallt sind. Etwa im erstbesten Touri-Laden: Tobende Kinder – immer wieder der Schrecken derDublin - Feen, Sagen, Guinness - Finnegan, der Kobold der Nation Verkäufer. Wir verkleiden uns als Finnegan, einer der Kobolde Irlands. Wenn er sich zeigt, so geht die Legende, frag ihn nach seinen Schätzen und er wird sie dir verraten. Anton liebt Schätze und hält fortan eifrig nach Finnegan Ausschau.

Eine erste Einführung in die Welt der Sagen, Märchen und Schlachtfelder erstehen wir im grünen Warenmeer: Ein Geschichtsbuch. Große Bilder, kindgerecht, begleitet es uns im Ritterland, im Land der Könige und Druiden, im Land der prähistorischen Göttinnen und Märchen. Verzaubernde Geschichten gibt in Irland überall.

Dublin - Feen, Sagen, Guinness  - Auf dem Weg nach CashelNach den Dinos kommen die Ritter, so ist das im Kinderzimmer. Irland ist fantastisch für Kinder. Überall gibt es Burgen und alte Gemäuer zum Anschauen, Beklettern und Erforschen. Überall gibt es Geschichten. Die Iren sind ein Volk von Literaturbesessenen und Geschichtenerzählern, von Barden und Dichtern. Feen und Zauberer, Zwerge und andere Welten gehören selbstverständlich zum Alltag, die zauberischen Landschaften lassen nichts anderes zu.

Dublin - Feen, Sagen, Guinness  - Endlich GuinnessDublin ist bunt, wir verlieben uns in den Temple Bar-Bezirk, voller Pubs, Straßenmusik, niedlicher Läden und Zentrum der irischen Musikindustrie. Familienfreundlicher geht es nicht, denn hier wird ab Mittags gefeiert – so auch wir. Unsere Kinder tanzen vor den Musikern, wir sollten auch einen Hut hinstellen. Meine Melancholie verfliegt, die Vorstellung, dass wir mit kleinen Kindern das Jahr über niemals eine Abendvergnügung haben werden und das jetzt im Land der Musik, löst sich in Wohlgefallen auf. Wir sitzen zum Abendessen im Dublin - Feen, Sagen, Guinness  - Im Temple Bar Distriktgroßen, plüschigen gay Chop House, schmausen Fish-Cakes mit Guinness und genießen, dass die Kinder im Spiegelsaal abhotten. Nebenan wird zum abendlichen Tanzvergnügen gerüstet. Ein letzter wehmütiger Blick und früh ins Stockbett.

Alex
mehr von mir

Alex

Ich bin Mutter von zwei tollen Jungs und seit 2007 mit Petra verheiratet. Leidenschaftlich gerne schreibe ich und bin gelernte Landwirtin, gebe Klavier- und Gesangsunterricht und seit der Diagnose von Autoimmunerkrankungen setze ich mich erfolgreich mit Heilungswegen auseinander. Zusammen mit Petra betreibe ich diesen Blog.
Alex
mehr von mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: